Kapelle St. Luzia, GrundsteinheimKatholische Kirchengemeinde St. Alexander Iggenhausen und St. Luzia, GrundsteinheimPfarrkirche St. Alexander, Iggenhausen

Aktuelle Neuigkeiten

Montag, den 13. Mai 2013, 06:47 Uhr (veröffentlicht von Christian Hölscher) [Permalink]

Wallfahrt nach Verne zur Trösterin der Betrübten

Am Dienstag, den 7. Mai, ging die Fahrt der Pfarrgemeinde St. Alexander Iggenhausen und der Frauengemeinschaft Grundsteinheim nach Verne zum Brünneken. Da es an diesem Nachmittag sehr windig war, gingen wir in die naheliegende Kapelle. Im Jahr des Glaubens wurde in der Andacht auch unsere Einstellung zum Glauben hinterfragt. "Glaube ich wirklich das, was ich im "Vater unser" bete? Wo sehen wir Gott in unserer jetzigen Zeit, mit unseren Problemen z.B. in der Euro-Krise, in der Forschung ohne Grenzen um Wunschkinder gemäß der gewünschten Qualitäten zu zeugen, bei Missbräuchen im öffentlichen und kirchlichen Leben, in der digitalen Welt – den Medien: die uns viel Gutes, aber auch Schmutz und Unwahrhaftigkeiten in die Wohnungen und damit in Familien- und Menschenherzen hineinleiten?"

Der ehemalige Papst Benedikt sah es ganz klar: "Es gibt so viele Probleme, die alle gelöst werden müssen, die aber alle nicht gelöst werden, wenn nicht im Zentrum Gott steht und neu sichtbar wird in der Welt. Nur wenn Gott groß ist, ist auch der Mensch groß. Mit Maria sollen wir beginnen zu verstehen, dass dies so ist. Wir dürfen uns von Gott nicht entfernen, sondern wir müssen Gott gegenwärtig sein lassen. Wir sollen ihn in unserem Leben groß sein lassen, dann werden auch wir göttlich werden und der Glanz der göttlichen Würde wird dann auch uns zuteil."

Illustration

Wir betrachteten Maria, die Mutter Gottes und unsere Mutter als Brücke zu Gott. Mit bekannten Gebeten und Liedern verehrten wir sie. Aber auch mit einem alten Schlager der Beatles, von John Lennon und Paul Mc Cartney getextet und komponiert: "Let it be". Damals wie heute haben nur wenige hinter diesem weltbekannten Song ein Marienlied vermutet. Anhand der deutschen Übersetzung konnte das Lied besser verfolgt werden.

Zum Ende der Andachten konnte jeder eine Kerze anzünden, mit seinen eigenen Bitten und Gedanken an die Gottesmutter. Angela Wächter gab dann noch einige Informationen zu dem Wallfahrtsort. Im Anschluss besuchten wir die frisch renovierte Pfarrkirche.

Dann ging die Fahrt weiter zum Gasthaus Appel-Krug nach Delbrück, wo wir unseren Gaumen mit einem erstklassigen Spargelbuffet verwöhnten.

Allem in Allem ein wirklich gelungener Tag von dem hier auf der Internetseite 26 Fotos angesehen werden können!

Text: Angela Wächter


zurück zur Startseite  |  alle Nachrichten anzeigen


  

LOGIN in den ADMINBEREICH

 

 

 

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren Ok