Logo der Kirchengemeinde

Katholische Kirchengemeinde St. Alexander Iggenhausen
mit der Kapellengemeinde St. Luzia Grundsteinheim

Aktuelle Neuigkeiten

 
Mittwoch, den 30. Dezember 2020, 13:49 Uhr (veröffentlicht von Christian Hölscher) [Permalink]

Sternsingeraktion 2021 - bei uns am 9. Januar

Wichtiger Hinweis vom 06.01.2021 - Das Westfalen-Blatt schreibt in seiner heutigen Ausgabe, dass auf Überweisungsträgern/Spendentüten eine falsche Kontonummer aufgedruckt ist. Das ist bei den Segensbriefen, die bei uns am Wochenende verteilt werden, NICHT der Fall. Die Kontonummer laut Segensbriefen betrifft eines unserer Kirchenkonten. Die dort eingehenden Spenden werden anschließend gesammelt an das Kindermissionswerk überwiesen. Alternativ besteht die Möglichkeit, Spenden im Umschlag via Pfarrbüro mit dem Hinweis "Sternsingeraktion Iggenhausen/Grundsteinheim" abzugeben/dort einzuwerfen.

Illustration

Die Sternsinger aus unserer Gemeinde möchten auch für das kommende Jahr den Segen der Heiligen Nacht zu den Häusern bringen. Gerade in dieser turbulente Zeit ist der Segen wichtiger denn je, aber leider können wir Sie in diesem Jahr nicht selber besuchen.

Wir verteilen am 9. Januar Umschläge mit einem Segensaufkleber und Informationsmaterial zur Sternsingeraktion in die Briefkästen von Iggenhausen und Grundsteinheim.

Plakat - klicken zum Vergrößern
Plakat - klicken zum Vergrößern

„Kindern Halt geben!“ – so heißt das Motto der diesjährigen Sternsingeraktion. Wir bitten Sie mit ihrer Spende um Unterstützung von Projekten für Kinder auf der ganzen Welt und besonders in der Ukraine. Im Namen der Kinder in den Hilfsprojekten sagen wir Ihnen einen herzlichen Dank für Ihre Spende!

Plakat zum Ausdrucken, Download (PDF)

Text und Plakat: Angela Wächter

Sonntag, den 27. Dezember 2020, 16:15 Uhr (veröffentlicht von Christian Hölscher) [Permalink]

Advent und Weihnachten bei uns - 130 Fotos und mehr als 1.200 Worte ;)

Illustration

Ich möchte nicht Gefahr laufen, dass sich die Leserinnen und Leser dieses Artikels gelangweilt auf die Flucht begeben, bevor ich angefangen bin, daher fange ich kurz und knackig an - mit den Fotos. Das Pferd von hinten aufziehen, nennt man das wohl (bitte jeweils auf die Links klicken, um entsprechend zu den Fotos etc. zu gelangen):

Das war es kurz und knackig. Nun das Gegenteil davon.

Christmette in Iggenhausen - oder was ein Gottesdienst derzeit so mit sich bringt

Ostern 2020. Keine Gottesdienste - jedenfalls nicht für Otto-Normalverbraucher. Alles abgesagt. Das war noch nie da. Ein Virus hat es möglich gemacht. Es folgten Wochen, wo immer mehr Informationen und Erkenntnisse aus der Wissenschaft zum Corona-Virus veröffentlicht wurden - und daraus entstanden die uns allen bekannten Regeln oder Rahmenbedingungen oder Konzepte. Entwickelt auf Basis der wissenschaftlichen Empfehlungen, im kirchlichen Bereich im Zusammenspiel von Staat und Kirche - ordnungsbehördlich abgenommen. Was das heißt, kann man hier nicht wiedergeben - es ist unglaublich, was das alles an Zeit, Kraft und Nerven gekostet hat - wovon wohl jede(r) ein Lied singen kann, der sich auch außerhalb von Kirche mit "Corona" beschäftigt hat. Das Ergebnis? Keine Gottesdienste mehr in Grundsteinheim - zumindest nicht an Wochenenden. Die Kapelle ist zu klein, um da einer nennenswerten Anzahl von Personen in der aktuellen Situation den Besuch zu ermöglichen. Die große Iggenhausener Kirche, die im Idealfall rd. 190 Personen einen Sitzplatz bietet, konnten wir nutzen - es ist jetzt ein Segen, dass wir so ein Monster von einem Gotteshaus im kleinen Iggenhausen haben. Was das heißt: 20 Plätze haben wir derzeit. Davon können 16 von Familien mit mehreren Personen belegt werden, 4 sind für Einzelpersonen geeignet. Mehr geht nicht, wenn es sicher sein soll - ja, so ist das. Und das war für uns zu jedem Zeitpunkt Ziel Nr. 1: die Gottesdienste müssen für die Besucherinnen und Besucher sicher sein - oder es gibt keine. Punkt. Ende.

Weihnachten 2020. Schon seit dem Spätsommer haben alle Verantwortlichen sich den Kopf zerbrochen, wie das hinzubekommen ist. Eine Christmette für 20 bis 40 Leute? Klar, das geht, aber das ist fast dasselbe wie KEINE Christmette. Das kam nicht in Frage. Also mussten wir woanders hin - wo auch unter derzeitigen Rahmenbedingungen ein zumindest etwas größerer Personenkreis Platz findet und was auch zeitlich zu stemmen ist. Es gab zwei denkbare Alternativen: wir gehen in die Schützenhalle in Grundsteinheim - oder wir machen es draußen, auf dem Vorplatz des Bürgerhauses in Iggenhausen. Entschieden haben wir uns für die zweite Variante. Warum? Weil wir draußen bei der Personenzahl flexibler sind, weil es noch sicherer ist, weil es weniger Arbeit macht (Hygienekonzept, Laufwege, Desinfektion, Bestuhlung) und weil wir zunächst die Hoffnung hatten, bei sehr schlechtem Wetter den Dorfgemeinschaftsraum des Bürgerhauses mitnutzen zu können (auch zum Teil für die Gemeinde, was letztlich aber nicht möglich war). Im Oktober konnten sich Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand einmalig treffen - das Votum war nicht einstimmig, aber mit überwältigender Mehrheit getroffen: wir gehen nach draußen. Und was ist, wenn es regnet? Dann werden wir nass. Und wenn es kalt ist? Dann müssen wir uns warm anziehen. Aber... Ja, aber... Die Entscheidung im Oktober war mutig - und damals standen wir noch recht allein damit da. Es sollte sich ändern. Immer mehr Gemeinden - egal ob evangelisch oder katholisch - entschieden sich dafür, das etwas Verrückte zu tun: mitten im Winter einen Gottesdienst im Stockdunkeln im Freien anzubieten - egal bei welchem Wetter.

Wir haben es geschafft. Nicht bei bestem Wetter - aber auch nicht bei richtig schlechtem Wetter. 75 Personen waren angemeldet - 70 Personen sind tatsächlich gekommen. Das hat gut getan. Ist alles rund gelaufen? Nein, das konnte ja auch gar nicht sein. Aber es ist unter den Umständen sehr gut gelaufen.

A propos... "Ordnungsdienst" - wenn mich jemand gefragt hätte: das ist mein Unwort des Jahres. Um für einen reibungslosen Ablauf sorgen zu können, um allen Anwesenden dabei helfen zu können, dass wir alle Rahmenbedingungen auf die Reihe bekommen, die uns Land NRW, Ordnungsamt, Erzbistum und Pastoraler Raum auferlegt haben, dafür braucht es Helfer: den Ordnungsdienst. Er wird bei uns von Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand verrichtet - einige von uns sind freiwillig zwei- bis dreimal im Monat an der Reihe, andere seltener. Ohne geht es nicht - wie zu Heiligabend in der Presse zu lesen war: in einem Ort im Paderborner Bereich wurden Gottesdienste zu Weihnachten abgesagt, weil kein Ordnungsdienst zur Verfügung stand. Im Großen und Ganzen läuft es bei uns super, es herrscht Verständnis dafür, dass nicht alles geht, dass es Regeln gibt, die wir nicht selbst gemacht haben und dass auch vielleicht mal etwas nicht richtig herüberkommt. Mund abwischen, weiter. Trotzdem kommt es vor, dass es auch nicht so erfreuliche Dinge gibt: so war es zu Weihnachten eben nicht möglich, ohne Anmeldung an den Gottesdiensten teilzunehmen - das ist dann leider so und so wurde es auch durchgezogen. Und ja, wenn Personen nicht in einem Haushalt leben, dann muss der Ordnungsdienst leider auch dafür sorgen, dass der Mindestabstand eingehalten wird - da kann man dann eben nicht eng zusammensitzen. Das meint niemand böse. Aber wie gesagt: im Großen und Ganzen leben wir in unserer Gemeinde hier in einer traumhaft harmonischen Situation - es herrscht Verständnis für die Regeln und es wird toleriert. Dafür auch noch einmal an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! Und die Bitte, Dinge nicht persönlich zu nehmen, wenn denn "die Regeln" dafür sorgen, dass etwas nicht geht, was unter anderen Umständen das Normalste von der Welt wäre.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Helferinnen und Helfern, die diese Messe möglich gemacht haben. Trotz aller Widrigkeiten. Und den Besucherinnen und Besuchern, die mit ihren Füßen abgestimmt haben - trotz Kälte und auch kurzem Nieselregen...

Advent und Weihnachten in Grundsteinheim

Soweit zur Christmette. Die andere richtig große Baustelle war die Kapelle St. Luzia in Grundsteinheim. Uns war auch wichtig, in der Kapelle St. Luzia, die bis auf die einmal im Monat stattfindende Werktagsmesse schon seit Monaten keinen Gottesdienst gesehen hat, wieder etwas Leben einkehren zu lassen. Das ist aufgrund der Abstandsregeln dort nur sehr schwer möglich. Aber es tut den Gemeindemitgliedern aus Grundsteinheim einfach weh, dass nahezu nichts im eigenen Ort stattfindet. Das konnte so nicht weitergehen.

Entstanden ist aus dieser Not heraus etwas, das es so bei uns noch nie gegeben hat - auch mit freundlicher finanzieller Unterstützung des Weihnachtsfonds des Erzbistums Paderborn: eine neue Krippenlandschaft, die nach und nach über die Adventszeit entstanden ist, bis sie zu Weihnachten in voller Pracht in der Kapelle erstrahlt ist - und nach wie vor einen Besuch lohnt.

Schon in den letzten Monaten konnten wir bemerken, dass die Kapelle doch erstaunlich oft aufgesucht wurde - unabhängig von Gottesdiensten. Das haben vor allem unsere Damen des Pfarrgemeinderats gefördert und immer wieder mit tollen Aktionen für den Besuch geworben. Krönender Höhepunkt ist die derzeitige Krippenlandschaft. Mehr zum Aufbau übrigens hier, wer es verpasst hat .

Ein Besuch lohnt sich - diese Seite hier kann nicht annähernd wiedergeben, was dort zu sehen und zu erleben ist.

Wollen wir hoffen, dass wir irgendwann 2021 dann auch wieder häufiger einen Gottesdienst dort feiern können.

Allerseits eine weiterhin gesegnete Weihnachtszeit und alles Gute, vor allem Gesundheit, für das Jahr 2021, an dessen Schwelle wir stehen! Ein herzliches Dankeschön all jenen, die alles in diesem Jahr möglich gemacht haben. Ich fühle mich bei Artikeln wie diesen nicht wohl. Ich bin nur der Überbringer. Die ganze Arbeit hinter all dem, was wir in den letzten Monaten erleben durften, wird von sehr, sehr vielen Schultern getragen. Das macht sprachlos - und es macht Mut. Und es ist gut, dass dieses Jahr jetzt so ziemlich vorbei ist. ;)

Samstag, den 26. Dezember 2020, 12:54 Uhr (veröffentlicht von Christian Hölscher) [Permalink]

Weg nach Bethlehem - Bericht und Fotos

Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht
Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht

Ein Krippenspiel aufführen, wie in den Jahren zuvor? - Schwierig!

Heiligabend ohne die Weihnachtsgeschichte? - Undenkbar!

Das Grundsteinheimer Organisationsteam stand in diesem Jahr also vor der Frage: Wie schaffen wir es, die Weihnachtsbotschaft und die coronabedingten Kontaktbeschränkungen unter einen Hut zu bringen? Eine kreative Lösung musste her und wurde gefunden: auf einem Weg durchs Dorf konnte man Maria und Josef auf ihrer Reise nach Bethlehem begleiten.

Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht
Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht

An insgesamt sieben Stationen hatten Bewohner ein Fenster ihres Hauses passend zu einer Szene aus der Weihnachtsgeschichte liebevoll und detailreich gestaltet. Ab 14 Uhr herrschte an Heiligabend reger Betrieb zwischen Dreischweg und Dorfstraße. Ein Begleitflyer bot neben der Wegbeschreibung zu jeder Station kindgerechte Texte.

So konnte man an der ersten Station im Dreischweg hören, wie der Engel Maria die Frohe Botschaft brachte. Am Steinberg traf man das heilige Paar auf dem Weg nach Bethlehem. Am Seelhof wurden die müden Herbergssuchenden von verschiedenen Wirten abgewiesen. Und auch im ehemaligen Gasthof Wecker (Plentys) gab es ein "coronabedingtes Beherbergungsverbot". Aber hier fanden Maria und Josef wenigstens eine Bleibe im Stall.

Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht
Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht

Vorbei am schön gestalteten Adventsfenster der KLJB an der alten Schule stieg man den Berg hinauf zur Kirmeke, wo man (fast) das Gloria der Engel hören konnte, die den Hirten auf dem Feld die Geburt des Erlösers verkündeten. Gemeinsam mit den Hirten machte man sich dann auf in die Dorfstraße, um dort das Jesuskind im Stall von Bethlehem zu begrüßen. Die Schafe auf der nahen Weide lieferten dazu die passende Geräuschkulisse.

Zum Abschluss führt viele der Weg noch in die Kapelle, um dort die neue Krippe zu bestaunen und sich das Friedenslicht von Bethlehem für die Weihnachtstage mit nach Hause zu nehmen.

Auf vielfachen Wunsch waren die Stationen auf dem "Weg nach Bethlehem", der ursprünglich nur für den Heiligabend geplant war, noch bis zum zweiten Weihnachtstag zu sehen.

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön!

(Text und Fotos von Sandra Freitag)

Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht
Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht

Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht
Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht

Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht
Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht

Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht
Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht

Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht
Weg nach Bethlehem - klicken für Großansicht

Donnerstag, den 24. Dezember 2020, 07:12 Uhr (veröffentlicht von Christian Hölscher) [Permalink]

Weihnachten in unseren Kirchen - Info zu den Messen

Die Kirchen sind auch über die Feiertage geöffnet - herzliche Einladung! In Grundsteinheim kann die neue Krippenlandschaft bewundert werden, außerdem gibt es heute bekanntlich die Aktion "Grundsteinheim geht nach Bethlehem" - mehr hier.

Illustration

Hauptanlass dieses Beitrags sind die Weihnachtsgottesdienste in Iggenhausen. Sie finden statt - die Christmette auf dem Vorplatz des Bürgerhauses, die Messe am Zweiten Weihnachtstag in der Pfarrkirche. Der Besuch der Gottesdienste ist nur jenen möglich, die sich angemeldet hatten. Ein Spontanbesuch für nicht angemeldete Personen ist zu Weihnachten NICHT möglich!

Bitte auch am Bürgerhaus zur Christmette beachten:

  • Mund-Nasen-Schutz/Maske tragen (auch draußen zur Christmette und in möglichen Wartesituationen außerhalb des Vorplatzes des Bürgerhauses).

  • Den Mindestabstand zu Personen anderer Haushalte einhalten, auch in Wartesituationen / auf dem Weg zum Bürgerhaus.

  • Der Ordnungsdienst begleitet die angemeldeten Besucher auf ihren Platz, bitte den Vorplatz nicht ohne Ordnungsdienst betreten.

  • Die Stadt Lichtenau weist darauf hin, dass die Räumlichkeiten des Bürgerhauses durch die Öffentlichkeit auch während des Gottesdienstes derzeit nicht betreten werden können. Lediglich der Altar samt Zelebranten etc. wird von außen gut sichtbar auf der Schwelle des Dorfgemeinschaftsraumes stehen.

  • Bitte nach den Gottesdiensten jeweils das Gottesdienstgelände/Kirchengrundstück geordnet verlassen und keine "Ansammlungen" bilden, sondern den Heimweg antreten - mit Ende des Gottesdienstes fällt auch die Erlaubnis für diese "Ansammlung" weg, um dieses "schöne" Wort im Wortlaut der Verordnung zu nutzen. Es werden auch wieder andere Zeiten kommen...

Allen Mitwirkenden ein herzliches Dankeschön für die Vorbereitung und allen Besucherinnen und Besuchern trotz allem wunderschöne Gottesdienste!

Auf die umfangreichen Angebote rund um Weihnachten unter https://www.erzbistum-paderborn.de/themenspecials/weihnachten-2020/ möchte ich noch kurz hinweisen - auch für jene, die sich entscheiden, den Veranstaltungen in den Kirchen fernzubleiben.

Unser Pastoraler Raum hat heute auch einen YouTube-Kanal gestartet. Er findet sich hier - dort gibt es momentan ein Video aus Atteln, heute um 17 Uhr soll dort aus Wünnenberg die Christmette übertragen werden - ebenfalls heute um 14:30 Uhr die Krippenfeier.

Wir danken für Euer aller Verständnis angesichts der Einschränkungen derzeit und wünschen gesegnete Weihnachten, Gesundheit und alles Gute für das neue und sicherlich bessere Jahr 2021!

Dienstag, den 22. Dezember 2020, 12:48 Uhr (veröffentlicht von Christian Hölscher) [Permalink]

Erzbistum in Pressemitteilung zur anhaltenden Diskussion um Präsenzgottesdienste

Illustration

Erst am Mittwoch hatte das Erzbistum Paderborn über die Haltung des Bistums zum Thema Präsenzgottesdienste informiert.

Heute hat Generalvikar Alfons Hardt in Abstimmung mit Erzbischof Hans-Josef Becker eine weitere, ausführliche Stellungnahme als Pressemitteilung veröffentlicht.

Die Mitteilung wird betitelt mit "Außergewöhnliche Situation erfordert Zusammenhalt, Rücksicht und Respekt - Standpunkt zur Diskussion um Weihnachtsgottesdienste". In der Mitteilung schreibt der Generalvikar, dass "die gemeinsame liturgische Feier des Hochfestes der Geburt des Herrn (...) für viele Christinnen und Christen die Herzmitte des Weihnachtsfestes" sei. "Viele Gläubige erwarten zu Recht, dass die katholische Kirche die Sakramente feiert. Auch deshalb ist es dem Erzbistum Paderborn ein Anliegen, dass zu Weihnachten Gottesdienste, insbesondere die Feier der Eucharistie, in Präsenz, unter unbedingter Einhaltung der gültigen Corona-Auflagen, stattfinden können. Weihnachtsgottesdienste sind in dieser Krisenzeit ein wichtiges Zeichen des Trostes und der Geborgenheit."

"Das Erzbistum Paderborn steht zu seiner Entscheidung, Gottesdienstfeiern zu Weihnachten unter den nochmals verschärften Corona-Auflagen generell zu ermöglichen. Zugleich respektiert es unterschiedliche Perspektiven und bittet um eine Versachlichung der Diskussion." Im weiteren Verlauf der Mitteilung geht Generalvikar Alfons Hardt auf die diversen Diskussionspunkte zur Thematik um Gottesdienste in der derzeitigen Situation ein, stellt sie in den Kontext der teils unterschiedlichen Corona-Situation verteilt über das Erzbistum Paderborn und verweist auf den Auftrag der Kirche "Menschen in schweren Zeiten Hoffnung zu spenden".

Die lesenswerte Pressemitteilung kann hier auf der Seite des Erzbistums gelesen werden - sicherlich empfehlenswert, hier einmal einen unverfälschten Blick auf die Mitteilung werfen zu können.

Ältere Nachrichten

Freitag, den 18. Dezember 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Weihnachten, Danke sagen, Anmeldungen u.v.m. - der neue Pfarrbrief

Freitag, den 18. Dezember 2020 (Autor: Angela Wächter)


Neue Krippe und Grundsteinheim auf dem Weg nach Bethlehem an Heiligabend

Mittwoch, den 16. Dezember 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Erzbistum Paderborn hält an Präsenzgottesdiensten fest

Dienstag, den 15. Dezember 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Anmeldung zu den Weihnachtsgottesdiensten

Freitag, den 11. Dezember 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Pfr. Daniel Jardzejewski und das Gebet - Porträt vom Erzbistum Paderborn

Samstag, den 28. November 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Wegbegleiter durch die Weihnachtszeit

Samstag, den 28. November 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Advent in der Kapelle St. Luzia

Freitag, den 27. November 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Pfarrnachrichten - Advent, Weihnachtsgottesdienste, Heizung u.v.m.

Freitag, den 27. November 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Neue Verwaltungsleiterin - Entlastung für Pfarrer und Gremien

Sonntag, den 22. November 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Jürgen Amediek 40 Jahre Organist in Iggenhausen

Montag, den 09. November 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Der Hl. Martin - ein Heiliger, der auch heute noch begeistert

Sonntag, den 01. November 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Pfr. Jardzejewski zu Weihnachten und zur derzeitigen Situation

Donnerstag, den 29. Oktober 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Neue Rahmenbedingungen in unseren Kirchen

Donnerstag, den 29. Oktober 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Pfarrnachrichten November - Allerheiligen u.v.a.m.

Samstag, den 24. Oktober 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Sternsingertag 2020

Sonntag, den 27. September 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Erntedank in Grundsteinheim - Bericht mit 59 Fotos online

Freitag, den 25. September 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Pfarrnachrichten Oktober - Fatima-Pilgermadonna im Pastoralen Raum

Sonntag, den 20. September 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Freiluftgottesdienst in Grundsteinheim am Sonntag, 27. September

Donnerstag, den 27. August 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Pfarrnachrichten September - Erntedank am Ehrenmal

Freitag, den 24. Juli 2020 (Autor: Christian Hölscher)


Pfarrbrief August 2020 - Annentag und mehr