Kapelle St. Luzia, GrundsteinheimKatholische Kirchengemeinde St. Alexander Iggenhausen und St. Luzia, GrundsteinheimPfarrkirche St. Alexander, Iggenhausen

Aktuelle Neuigkeiten

Samstag, den 16. Oktober 2004, 08:19 Uhr (veröffentlicht von Christian Hölscher) [Permalink]

Zwei neue Weihbischöfe in Paderborn

Bereits am Donnerstag wurden in Paderborn zwei neue Weihbischöfe ernannt, wie auf Erzbistum-Paderborn.de zu lesen ist.

von links: Pfr. Matthias König, Erzbischof Hans-Josef Becker, Generalvikar Manfred Grothe, Weihbischof Karl-Heinz Wiesemann

Papst Johannes Paul II. hat den Paderborner Generalvikar Manfred Grothe und den Leiter des Pastoralverbundes Schloß Neuhaus, Pfarrer Matthias König, zu Weihbischöfen in Paderborn ernannt. Dies wurde am Donnerstag, dem 14. Oktober, gleichzeitig in Rom und Paderborn bekannt gegeben. Die Bischofsweihen im Hohen Dom zu Paderborn werden erwartet für den zweiten Adventsonntag (5. Dezember 2004). Erzbischof Hans-Josef Becker zeigte sich sehr erfreut über die Entscheidung des Papstes. Die ernannten Weihbischöfe kämen beide Mitten aus der Praxis und seien im kirchlichen Leben des Erzbistums verwurzelt. Er freue sich, dass das Erzbistum Paderborn nun bald wieder drei Weihbischöfe habe.

Mit Generalvikar Manfred Grothe und Pfarrer Matthias König habe Papst Johannes Paul II. Mitbrüder ernannt, denen er sehr vertraue und mit denen ihn eine bewährte Zusammenarbeit und langjährige Bekanntschaft verbinde.

Es sei noch kein Entschluss darüber getroffen worden, ob und wie das Amt des Generalvikars neu besetzt werde, so der Erzbischof weiter. Da das Amt eines Weihbischofs aber eine häufige Abwesenheit aus Paderborn mit sich bringe, halte er es für schwierig, wenn eine Person zugleich beide Ämter wahrnehme. Eine endgültige Entscheidung darüber werde noch in diesem Jahr fallen. Auch die verschiedenen Aufgabenbereiche der jetzt vier amtierenden Paderborner Bischöfe müssten erst festgelegt werden. Erzbischof Becker hob auch hervor, dass mit drei Weihbischöfen das optimale Soll für die Diözese erfüllt sei. Damit werde eine bessere Präsenz der Bistumsleitung in den Gemeinden vor Ort ermöglicht.

Pfarrer Matthias König gab zu, dass er zunächst etwas schockiert gewesen sei, als er die Nachricht von seiner Ernennung vor einer Woche erhielt. „Damit rechnet man nicht als Pastor in der Seelsorge“ sagte er wörtlich. Er dankte Erzbischof Becker dafür, dass er ihm die Entscheidung des Papstes auf sehr einfühlsame Weise mitgeteilt habe. Er wolle auch in seinem Bischofsamt ein Seelsorger bleiben, der viele Kontakte zu den Menschen vor Ort habe. Die Perspektive werde sich als Weihbischof zwar etwas verschieben. Das, was ihn antreibe, zu den Menschen zu gehen, bleibe jedoch das gleiche.

Überrascht von seiner Ernennung zeigte sich auch Generalvikar Grothe. Da er erst seit einem Jahr Generalvikar sei, habe er nicht damit gerechnet, so schnell eine neue Aufgabe zu bekommen. Während der Suche nach neuen Weihbischöfen habe er nie den Gedanken gehabt, dass die Wahl auf ihn fallen könne.

Weitere Informationen zum ernannten Weihbischof Matthias König finden sich hier, während zum ernannten Weihbischof Manfred Grothe an dieser Stelle weitere Informationen zu finden sind.

Quelle: Erzbistum-Paderborn.de


zurück zur Startseite  |  alle Nachrichten anzeigen


  

LOGIN in den ADMINBEREICH