Mittwoch, den 12. Dezember 2018

Unsere Liebe Frau in Guadalupe bzw. Mittwoch der 2. Woche im Advent (w bzw. v) (Weitere Informationen hier: Texte)

Erste Lesung: Buch Jesaja 40,25-31.

Mit wem wollt ihr mich vergleichen? Wem sollte ich ähnlich sein?, spricht der Heilige.
Hebt eure Augen in die Höhe, und seht: Wer hat die Sterne dort oben erschaffen? Er ist es, der ihr Heer täglich zählt und heraufführt, der sie alle beim Namen ruft. Vor dem Allgewaltigen und Mächtigen wagt keiner zu fehlen.
Jakob, warum sagst du, Israel, warum sprichst du: Mein Weg ist dem Herrn verborgen, meinem Gott entgeht mein Recht?
Weiߟt du es nicht, hörst du es nicht? Der Herr ist ein ewiger Gott, der die weite Erde erschuf. Er wird nicht müde und matt, unergründlich ist seine Einsicht.
Er gibt dem Müden Kraft, dem Kraftlosen verleiht er groߟe Stärke.
Die Jungen werden müde und matt, junge Männer stolpern und stürzen.
Die aber, die dem Herrn vertrauen, schöpfen neue Kraft, sie bekommen Flügel wie Adler. Sie laufen und werden nicht müde, sie gehen und werden nicht matt.

Psalm: Psalm 103(102),1-2.3-4.8.10.

Lobe den Herrn, meine Seele,
und alles in mir seinen heiligen Namen!
Lobe den Herrn, meine Seele,
und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat:

Evangelium nach Matthäus 11,28-30.

In jener Zeit sprach Jesus: Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.
Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele.
Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht.

Kommentar zum Tag:

Lerne also wahrhaft demütig zu sein -€“ ohne Verstellung wie jene, die sich in Falschheit demütigen, und nicht wie die Heuchler, von denen es im Buch Sirach (19,23) heiߟt: -€žEs ist einer, der sich trügerisch erniedrigt, sein Inneres aber ist voll List.-€œ -€žEin wahrhaft Demütiger-€œ, sagt Bernhard, -€žwill stets geringgeachtet, nicht als demütig gepriesen werden.-€œ [-€¦] Glaube nicht, dass die Jungfräulichkeit Gott gefalle ohne die Demut; sicher wäre auch Maria nicht die Gottesmutter geworden, wenn sie in sich Hochmut gehabt hätte. [-€¦] und deswegen handelt es sich hier um eine groߟe Tugend, ohne deren Besitz es nicht bloߟ keine andere wahre Tugend gibt, sondern diese sich zum Hochmut auswächst. [-€¦]Christus hat sich für uns erniedrigt [-€¦] dass zu seiner Zeit nichts verächtlicher angesehen wurde als er. [-€¦] So tief war seine Erniedrigung, so sehr hatte er sich gebeugt, dass niemand über ihn ein rechtes Urteil abgab, niemand von ihm glaubte, dass er Gott sei. Wenn also unser Herr und Meister selber sagt: Der Knecht ist nicht gröߟer als sein Herr, und der Jünger steht nicht über seinem Meister, dann musst du, wenn du eine Magd Christi, eine Jüngerin Christi bist, gering, verachtet und demütig sein.

Kommentar: Hl. Bonaventura (1221-1274) Franziskaner, Kirchenlehrer

Texte zur Verfügung gestellt von EvangeliumTagfuerTag.org